Richtlinie / Themenfeld: Servicestellen Verbundausbildung im Programm zur qualifizierten Ausbildung im Verbundsystem (PAV)

Region: Land Brandenburg

Zielgruppe: Unternehmen

Projektzeitraum: 01.12.2018 - 31.07.2022

Ausgangssituation / Problembeschreibung: 

Die Digitalisierung ist mittlerweile ein fester Bestandteil im Berufsleben sowie auch in der praktischen Berufsausbildung im Unternehmen. Für die Zielgruppe der
Auszubildenden ist die Digitalisierung ein fester Bestandteil der zukünftigen Arbeitswelt und persönlichen Leistungserbringung.

Gerade daher wurde die integrative Berufsbildposition Nr. 5 (iBBP 5) entsprechend dem Bedeutungszuwachs der digitalen Arbeit, digitaler Arbeitsmittel und -formen sowie der
Anforderungen des Datenschutzes und der Informationssicherheit als neue integrative Berufsbildposition (lfd. Nr. 5) in die Verordnungen für Metall- und Elektroberufe
aufgenommen.

Der AVT als Servicestelle Verbundausbildung und Verbundausbildungspartner möchte dieser Entwicklung zeitgemäß Rechnung tragen und hat daher bereits seit 2018 ein Servicepaket mit der Bezeichnung „Azubi plus digital“ geschaffen und in der Ausbildung etabliert. Das Servicepaket und die Hardware in Form von Tablets ist für die Unternehmen kostenlos und betrifft in der Regel die Auszubildenen mit Beginn des 1. Ausbildungsjahres. In der Beratungsstruktur der Servicestelle Verbundausbildung ist dieses Merkmal fest verankert.

Zieldarstellung: 

Hauptzielstellung ist, alle Auszubildenden aller Unternehmensgrößen der Metall- und Elektrobranche auf ein einheitliches Ausgangsniveau im Bereich des sinnvollen Umgangs mit digitalen Medien in der Berufsausbildung zu bringen. Dabei sollen die digitalen Medien nicht als Ersatz der praxisorientierten Ausbildung dienen, sondern vielmehr als sinnvolle Ergänzung und begleitendes Hilfsmittel.

Darüber hinaus soll damit die integrative Berufsbildposition Nr. 5 des BIBB vollumfänglich umgesetzt und eine lernortunabhängige Atmosphäre geschaffen werden. Dadurch, dass der AVT die Tablets zur Verfügung stellt und die Auszubildenden diese nach Beendigung der Ausbildung behalten dürfen, ist auch eine entsprechend gleicher Ausgangspunkt gegenüber den Auszubildenden gewährleistet, ohne soziale Unterschiede oder Klassendenken.

Über die Ausbildungszeit lernen so die Auszubildenden digitale Tools und Anwendung sinnvoll und entsprechend ihrer eigenen Grundkenntnisse in den Ausbildungsalltag zu integrieren. Gerade die Demonstration und Veranschaulichung von Inhalten lt. Rahmenlehrplan ist dabei ein wichtiger Bestandteil.

Umsetzung / Aktivität / Lösungsansatz: 

Zu Beginn der Ausbildung werden die Auszubildenden zur Thematik grundlegend sensibilisiert, dass jeweilige Unternehmen wird dabei aktiv eingebunden.

Im zweiten Schritt erhalten die Auszubildenden ein hochwertiges Tablet und Zubehör durch den AVT. Dieses Tablet ist personalisiert und nutzt der Auszubildende über die gesamte Ausbildungszeit bzw. den Ausbildungsabschnitt. Nach Beendigung erhält der Auszubildende das Tablet als Geschenk und als weitere Motivation für die eigenständige Wissenserweiterung im Bereich der Digitalisierung.

Das „Azubi plus digital Paket“ wird konkret wie folgt umgesetzt:

  • Demonstration und Veranschaulichung von Inhalten lt. Rahmenlehrplan in den Metall- und Elektroberufen anhand von elektronischen Touchscreens in den Werkstätten, in Kombination mit den Tablets
  • übergreifendes Arbeiten am Tablet, Veranschaulichung von einzelnen Arbeitsschritten bzw. mögliche Maschineneinstellungen
  • Zugriff auf digitales Klassenzimmer des AVT, um jederzeit überall begleitende Aufgabenstellungen bearbeiten zu können sowie auf Unterrichtsmaterialien Zugriff zu haben
  • elektronische Dokumentation des Ausbildungsfortschritts
  • übergreifendes Arbeiten in den Werkstätten während der Verbundausbildung (bspw. wenn Wechsel zwischen den Fachbereichen erfolgt)
  • Nutzung von geeigneten Applikationen zur Vertiefung des Wissens

Ergebnisse / Erfolge: 

Die Ergebnisse können bisher als großer Erfolg gewertet werden. Gerade da die Auszubildenden spielerisch an Inhalte herangeführt werden, ist die Motivation sehr groß mehr Wissen zu erwerben. Auch die Motivation der Ausbilder ist durch die Etablierung digitaler Anwendungen deutlich gestiegen.

Darüber hinaus wurde sehr positiv bewertet, dass die Auszubildenden in einer gewissen Eigenverantwortung agieren und digitale Applikationen nutzen können, gerade da es sichum personalisierte Tablets handelt. Weiterhin fanden gerade die Verbundpartner die aktive und sinnvolle Integration sehr wichtig, um den Umgang mit digitalen Medien zu stärken. Ein weiterer Aspekt war die Motivation und die damit verbundene Anreizfunktion (Tablet geht nach Ausbildung in Eigentum des Azubis über).

Im bisherigen Ergebnis will der AVT seine Aktivitäten im Bereich weiter verstärken und gerade auch noch mehr detaillierte Inhalte digitalisieren und so aufbereiten, dass zukünftig ein noch besser Grad an Lernortunabhängig erreicht werden kann. Insgesamt wurde der Ansatz und auch die bisherige Umsetzung von allen Seiten sehr positiv und auch als wichtig bewertet.

Die Feedbacks der Auszubildenden sind durchweg positiv. Einige Auszubildende geben auch sehr konkrete und gute perspektivische Hinweise, wie ggf. weitere Applikationen integriert werden könnten. Die Ausbildungsbetriebe zeigen sich sehr offen, weiterhin flankierend zu unterstützen.

Dieses Projekt wird durch das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Energie aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Landes Brandenburg gefördert.